loader

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um unsere Webseite zu optimieren. Durch die Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Login

The Way Forward

11.01.2017
Trends mit Zukunft

Slow Retail: Entschleunigung ist gefragt – auch beim Einkaufen

Der E-Commerce hat den Handel auf fast schon gespenstische Art beschleunigt. Mit immer größerer Auswahl, noch schnellerer Lieferung und kleinstmöglichen Preis versuchen die Anbieter einander zu übertreffen. Doch es gibt einen Gegentrend – und das schon eine ganze Weile, was ich gerade im Hinblick auf die Produkte, die Standard Life vertreibt, bemerkenswert finde. Die Rede ist von Slow Retail.

Der wesentliche Treiber dieses Trends ist die Rückbesinnung auf die gute alte Zeit – zum Beispiel auf den Besuch im Tante-Emma-Laden. Die reizende Frau hinter der Ladentheke war eine Bezugsperson, die wusste, was man wollte, und immer Zeit für einen Plausch hatte. Diese Werte sind nun aufs Neue gefragt. Die Persönlichkeit des Händlers und seine Kompetenzen treten in den Vordergrund. Der kommunikative Austausch wird in Zeiten digitaler Anonymität wieder wichtig.
Lassen Sie mich kurz die Konsumtrends aufzeigen, die Slow Retail den Boden bereiten, und anschließend einen Bogen zu Standard Life schlagen. Sie werden überrascht sein.

Konsumtrend 1: Herkunft als wichtiges Kaufargument

Wie die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) in einer Studie 2015 belegen konnte, bevorzugt die Hälfte aller Deutschen Produkte aus der Heimat. Zu wissen, was woher kommt, schafft Identifikation und Vertrauen. Zu Bioware greifen hingegen nur 24 Prozent der Deutschen.

Konsumtrend 2: Hand-made wird zum neuen Luxus

Junge Menschen haben die Handarbeit von ihrem angestaubten Mütterchenimage befreit. Stricken ist wieder in. Und immer mehr Menschen entscheiden sich für handgemachte Unikate, die sie standardisierter, massenhaft produzierter Ware vorziehen.

Konsumtrend 3: Fair ist das neue Bio

Das wachsende Bewusstsein für sozial gerechte Herstellungsbedingungen sorgt für einen weltweit wachsenden Umsatz von Fair-Trade-Produkten. Jeder vierte Deutsche achtet beim Einkaufen darauf. Tendenz steigend. Fairness wird vom Gutmenschentum zur Geschäftsstrategie.

Konsumtrend 4: Tradition trifft auf Nachhaltigkeit

Auf dem Land versucht man durch Dorfläden die Nahversorgung sicherzustellen. In Städten wird das Tante-Emma-Prinzip um digitalisierte und nachhaltigkeitsorientierte Konzepte erweitert. Bestes Beispiel: „Original Unverpackt“ in Berlin. „Gute Ware, kein Verpackungsmüll“ lautet das Motto.

Konsumtrend 5: Slow Retail auf Expansionskurs

In Düsseldorf haben Sebastian Diehl und Benjamin Brüser mit „Emmas Enkel“ den Dorfklassiker mit der Welt der Mobiltechnologie kombiniert. Beim Kaffee in der „Guten Stube“ bestellt man die Ware übers Tablet. Die Alternative: online bestellen und dann persönlich abholen. Oder liefern lassen.

Konsumtrend 6: Handel als Herzensangelegenheit

Die Agentur Scholz & Volkmer hatte den Lieferwahnsinn irgendwann satt und gründete mit dem „Kiezkaufhaus“ ein Shared-Value-Projekt in Wiesbaden. Entstanden ist es aus der Liebe zu einer lebenswerten, vielfältigen Heimatstadt. Die handverlesenen Fachhändler sind alle ortsansässig und gehören keiner Kette an.

Das zeigt: Standard Life passt in die Zeit

Wie ich anfangs schon erwähnte, passt Standard Life ganz hervorragend zum Slow-Retail-Trend. Das mag, nachdem ich über Tante-Emma-Nostalgie und Lokal-Food-Fans referiert habe, zunächst irritieren. Aber es passt, Sie werden sehen: Mit unseren schottischen Wurzeln und unserer fast 200-jährigen Tradition schaffen wir eine Vertrauensbasis, wie sie Kunden von einem seriösen Finanzdienstleister erwarten dürfen. Gleichzeitig bieten wir lokale Produkte. Maxxellence Invest und ParkAllee wurden in unserer deutschen Niederlassung exklusiv für den deutschen Markt entwickelt und werden ständig an sich ändernde Parameter angepasst. Selbstverständlich unter fairen Arbeitsbedingungen. Dank flexibler Ausgestaltung lassen sich beide Produkte hervorragend auf den individuellen Bedarf unserer Kunden abstimmen. Während hier ein Stück weit „Handarbeit“ zum Tragen kommt, ist digitales Handling und Self-Servicing über unser Kunden- und Vermittlerportal My Standard Life gewährleistet. Eine umfassende Beratung wiederum findet direkt beim Kunden statt – durch einen Vermittler, dem die finanzielle Absicherung seines Gegenübers am Herzen liegt. Nicht von ungefähr setzen wir bundesweit auf die Zusammenarbeit mit ausgewählten, unabhängigen Vermittlern.

Im Trend zu liegen und vorausschauend zu agieren ist Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie. Mir ist an dieser Stelle wichtig aufzuzeigen, dass ein Trend nicht zwangsläufig mit Beschleunigung einhergeht. Im Fall der privaten Vorsorge ist der Slow Retail-Trend nur zu begrüßen. Denn die Entscheidung für ein Finanzprodukt sollte immer bewusst und erst nach intensiver Auseinandersetzung mit dem Angebot fallen.

Schlagwörter

My Standard Life

Ihr Login zu mehr Komfort

My Standard Life ist Ihr persönlicher Kundenbereich. Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Ihren Verträgen.

Passwort vergessen?

Berater­finder

Berater suchen

Finanzberatung geht mit einer hohen Ver­antwort­ung einher. Deshalb sind wir bei der Auswahl unserer Vertriebspartner sehr kri­tisch. Es handelt sich bei ihnen ausschließlich um Finanz­berater, die an keinen Versicherer gebunden sind.

Schnellzugriffe für My Standard Life