loader

Cookie-Hinweis:

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um unsere Webseite zu optimieren. Durch die Nutzung der Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Login

Seite

Zu Lesezeichen hinzufügen

MyFolio Performance Update

Die beiden MyFolio-Familien haben im Dezember zwischen zwei und drei Prozent an Wert verloren. Auffällig ist erneut, dass der Unterschied zwischen den defensiveren und offensiveren Profilen relativ gering war, da Anleihen im Dezember auch stärker nachgegeben haben als gewöhnlich. Zwischen den beiden Familien war die Differenz im Dezember relativ moderat. Aktiv war leicht schlechter als Passiv, da der im November noch sehr positive Effekt aus „Qualitätsaktien & Zinssensitivität“ sich aufgrund des leichten Zinsanstiegs zusätzlich negativ ausgewirkt hat. Dies ist auch der Haupttreiber beim Performancevergleich auf 1 Jahr, wo aktiv ca. 2% schlechter als passiv abgeschnitten hat.

MyFolios per Ende Dezember (Darstellung mit Clean Fees)

Quelle: Standard Life Versicherung, Performancedaten nach Fondskosten und neuer Gebührenstruktur (01.05.2020) seit Auflage bis 31.12.2022. Davor seit Auflage ohne Kundenbonus.

MyFolios per Ende Dezember (Darstellung ohne Kundenbonus)

Quelle: Standard Life Versicherung, Performancedaten nach Fondskosten ohne Berücksichtigung des Kundenbonus seit Auflage der MyFolios bis 31.12.2022.


Im Dezember haben die Anlageklassen auf breiter Front nachgegeben. Im Bereich der Wachstumsanlagen haben insbesondere US-Aktien an Wert verloren und ihren relativen Vorsprung auf Jahressicht teilweise eingebüßt. Die Angst vor einer doch stärker ausfallenden Rezession gepaart mit potentiell höheren Zinsen, die gerade für Technologiewerte teilweise arge Probleme bringen könnten, haben die US-Börsen belastet. Außerdem waren Zinssensitive Werte wie Immobilienaktien oder natürlich auch Anleihen mit langer Duration stark belastet. Eine Ausnahme bildeten Unternehmens- und Hochzinsanleihen, wo die Einengung des Kreditrisikoaufschlags die Verluste begrenzt haben. Anzumerken wäre jedoch, dass diese im laufenden Jahr auf schon extreme Ausmaße angenommen hatten und es sich hier eher eine gewisse Normalisierung handelt als um eine Trendumkehr.

Marktentwicklung* Wachstumsanlagen Dezember

Quelle: abrdn, Stand: 01.12.2022 31.12.2022.

Marktentwicklung* defensive Anlagen Dezember

Quelle: abrdn, Stand: 01.12.2022 31.12.2022.

* Referenz: Globale REITs: FTSE EPRA Nareit Developed TR GBP, US Aktien: S&P 500 NR EUR, Geldmarkt: DB EONIA TR EUR, Globale indexgebundene Anleihen: Bloomberg Gbl Infl Linked TR Hdg EUR, Schwellenanleihen: JPM GBI EM Global Diversified TR EUR, Globale Unternehmensanleihen: Bloomberg Gbl Agg Corp 1229 TR Hdg EUR, Japanische Aktien: MSCI Japan NR EUR, Globale Hochzinsanleihen: ICE BofA Gbl HY TR EUR, Europäische Aktien: FTSE AW Eur Ex UK TR EUR, Schwellenländeraktien: MSCI EM NR EUR, Asien Pazifik Aktien: MSCI AC Asia Pac Ex JPN NR EUR, Britische Aktien: FT SE Allsh TR GBP, Globale Staatsanleihen: FTSE WGBI Hdg EUR.


Der Blick auf die Entwicklung in 2022 zeigt weiterhin, dass es keinen „Ort zum Verstecken“ gab und lediglich der Geldmarkt positiv abgeschlossen hat. Mit einem blauen Auge davon gekommen sind britische Aktien – aufgrund des hohen Anteils von Value-Unternehmen (Öl-, Rohstoff- und Finanzunternehmen) – und Anleihen aus den Schwellenländern, die schon in 2021 die Zinswende vorgenommen hatten und wo der negative Effekt eher aus den gestiegenen Risikoaufschlägen und dem starken Dollar entstanden sind. Extrem und auch schwer kommunizierbar bleibt die Wertentwicklung der defensiven Anlageklassen. Natürlich war die Zinstreppe der Zentralbanken aggressiv und dadurch ist die Auswirkung „nachvollziehbar“. Jedoch entspricht die Rendite nicht den Vorstellungen der Kundschaft. Für mehr Inhalt bitte nochmal ins Statement MyFolio Defensiv schauen.

Marktentwicklung* Wachstumsanlagen YTD

Quelle: abrdn, Stand: 01.01.2022 31.12.2022.

Marktentwicklung* defensive Anlagen YTD

Quelle: abrdn, Stand: 01.01.2022 31.12.2022.

* Referenz: Globale REITs: FTSE EPRA Nareit Developed TR GBP, US Aktien: S&P 500 NR EUR, Geldmarkt: DB EONIA TR EUR, Globale indexgebundene Anleihen: Bloomberg Gbl Infl Linked TR Hdg EUR, Schwellenanleihen: JPM GBI EM Global Diversified TR EUR, Globale Unternehmensanleihen: Bloomberg Gbl Agg Corp 1229 TR Hdg EUR, Japanische Aktien: MSCI Japan NR EUR, Globale Hochzinsanleihen: ICE BofA Gbl HY TR EUR, Europäische Aktien: FTSE AW Eur Ex UK TR EUR, Schwellenländeraktien: MSCI EM NR EUR, Asien Pazifik Aktien: MSCI AC Asia Pac Ex JPN NR EUR, Britische Aktien: FT SE Allsh TR GBP, Globale Staatsanleihen: FTSE WGBI Hdg EUR.


Im MyFolio-Update habe ich die aktualisierte Folie zu unserer Prognose zur Entwicklung der Zinsen in der Eurozone und in den USA eingebaut. Wie zu sehen ist erwarten wir weiterhin einen kleineren Zinsschritt in beiden Regionen. Dann werden die Zentralbanken auf vergleichsweise hohen Niveaus verweilen, um dann Ende 2023 wieder die Rückkehr ins Niedrigzinsland anzutreten. Der Kapitalmarkt dagegen hatte dies zwischenzeitlich schon eingepreist und war von 2,5% auf 1,8% in den 10-jährigen Bundeanleihen runtergegangen, bevor die sehr falkenhaften Aussagen der Zentralbanken den Zins wieder auf 2,5% hat steigen lassen. In den nächsten Monaten wird genau hier die zentrale Fragestellung die Märkte beeinflussen: Ab welchen Inflationszahlen wird sich die Rhetorik ändern und Zinssenkungen in Aussicht gestellt.

abrdn Research Institut: Leitzinsprognosen

Quelle: Haver, abrdn, Anmerkung: Die gestrichelten Linien zeigen unsere aktuellen Leitzinsprognosen nach Regionen. Dezember 2022


Die aktuellsten Inflationszahlen in Europa geben auch Grund zur Hoffnung, dass die Zentralbanken schon bald den Rückwärtsgang einlegen. Von einer Preisstabilität ist man aber immer noch weit entfernt, folglich sollten die Werte wachsam beobachtet werden. Das MyFolio-Team hat jedenfalls in 2022 auf die Entwicklung reagiert und die Zinssensitivität – sprich Duration – auf der Seite der defensiven Anlagen erhöht. Aktuell liegen wir bei 6,8 Jahren, also knapp 2 Jahre höher als vor unserer Anpassung. Dies sollte dazu führen, dass unsere Kundinnen und Kunden von den erwarteten Zinssenkungen stärker profitieren werden als sie unter dem letztjährigen Zinsanstieg gelitten haben.

Verbraucherpreise in Deutschland

Quelle: Destatis, Refinitiv, *vorläufig, Börsen Zeitung 04.01.2023.

Das nächste Investment Update findet am 28. Februar um 10 Uhr statt.

Zur Anmeldung

Zu Lesezeichen hinzufügen

My Standard Life

Ihr Login zu mehr Komfort

My Standard Life ist Ihr persönlicher Kundenbereich. Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Ihren Verträgen.

Passwort vergessen?

Kontakt

Unsere Mitarbeiter in Graz bearbeiten Ihre Aufträge schnell, kompetent und zuverlässig. An unserem Servicetelefon sprechen Sie sofort mit kompetenten Fachleuten. Darum bearbeiten wir die meisten Anfragen auch schon während des Gesprächs – ohne Rückruf und Wartezeiten.

Sales & Service

Telefon: 0800 121248 (kostenfrei)

E-Mail: salesaustria@standardlife.at

Servicezeiten:
Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr

Standard Life Versicherung

Betriebsstätte der Standard Life Assurance Ltd
Arche Noah 9
8020 Graz

Zur Anfahrtsbeschreibung

Prämienzahlungen

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
IBAN: DE91 3003 0880 0300 4781 07
BIC: TUBDDEDD

Makler- und Lieferantenzahlungen

HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
IBAN: DE81 3003 0880 0300 4780 93
BIC: TUBDDEDD

Schnellzugriffe für My Standard Life